Frau umarmt sich.jpg

mutig sein

Frau auf Bank.jpg

Mögliche Anliegen

Selbstzweifel

Wie läuft so eine Sitzung ab?

Ich werde Sie in intensiven Einzelsitzungen oder auch über einen längeren Zeitraum hinweg begleitend unterstützen. Ganz wie von Ihnen gewünscht oder benötigt. Sie werden weder schlafen noch nichts tun - im Gegenteil. Sie werden aktiv mitarbeiten, denn es sind Ihre Veränderungen die Sie bewirken und es ist

Ihre Macht die Sie nutzen. 

Funktioniert das auch bei mir?

Jeder Mensch kann visualisieren.

Wichtig jedoch ist die Bereitschaft sich darauf einzulassen und dass ich Ihnen sympathisch bin und Sie zu mir Vertrauen haben können. Denn nicht jeder Coach ist für jeden der Richtige.

Geschichten aus der Praxis

Empathie4you_Schuhe aus dem Auto
empathieforyou_erwachsene müde

Autofahren  - schon der Gedanke an ein Auto löste Herzrasen aus

Chiara war schon etwas misstrauisch gegenüber dem Ganzen. Und doch wagte sie sich ganz mutig an das Unbekannte. Ich bin ganz stolz auf dich, liebe Chiara, hast du dich getraut und es geschafft. Schon zu beginn als wir uns an die Denkräder in Ihrem Kopf wagten, stellte sie fest, dass da keine Räder zu finden waren. Druck etwas zu haben, das da nicht ist, löste in ihr einen starken Druck aus. Das Gefühl konnte sie wahrnehmen mit dem Bild dass ihre Beine in einen Schraubstock gezwängt sind und sie nicht weg kann. Den grauen Schraubstock nahmen wir mit auf unsere Reise welche sie jetzt schon etwas leichter weiter gehen konnte.  In ihrer inneren Welt angekommen liessen wir Chiara in verschiedene Momente der Angst springen welche mit dem Thema Auto verbunden waren. Um so weitere schlechte Gefühle sammeln zu können. 
Da war das Herzrasen, ihre Nervosität - als eine tickende pinkfarbene Zeitbombe in ihrem Herzen. Oder die Traurigkeit darüber in ihrer Selbstbestimmung so eingeschränkt zu sein, so machtlos zu sein - als ein feuerroter glühend heisser Lavastrom der sich in ihrem Bauch durch schlängelte.
Zurück an den Anfang ihrer Lebenslinie entdecken wir einige Momente welche dafür verantwortlich waren.Einer war das Erlebnis als 5 Jährige auf dem Heimweg vom Kindergarten, als von links hinter der Hecke ein schwarzes Auto mit dröhnender Musik anraste, welches sie zuvor einfach nicht sehen konnte. Chiara erschrak so fürchterlich, dass sie von dem Moment an Autos mit Schreck, Angst, Gefahr verband. Mit viel Lebendigkeit und unzähligen Aha-Momenten arbeitete Chiara jeweils weiter und schaffte es nach 3 Sitzungen ohne schweissige Hände, ohne Herzrasen und ohne überhaupt sich an die Angst zu erinnern, sich als Beifahrerin in ein Auto zu setzen.
 Geschichte gekürzt

Müde - ich konnte nachts kaum schlafen 

Eine junge Frau mit rehbraunen Augen und dunkel gelocktem Haar kam in meinen Praxisraum an diesem sonnigen Vormittag. Nicole sah man von weither an, dass sie müde und erschöpft war. Dicke Augenringe, ein träger langsamer Schritt begleiteten sie an diesem Tag. Nach dem Vorgespräch hat sie sich einverstanden erklärt, auf die Suche nach ihren Gefühlen zu gehen, welche ihr den Schlaf raubten. Statt eine Treppe in ihre Innere Welt, lief sie immer weiter und weiter hinunter. Eine Treppe nach der anderen. Bis es dann irgendwann nicht mehr weiter ging. WUMM - da war er dieser komische Ort. Keine Wände, kein Licht, kein Geruch. Einfach ganz allein stand sie da. Und jetzt - fragte sie mich? Mit dem Einlassen auf dieses NICHTS verspürte sie plötzlich Wut und merkte wie sie heisse Hände bekam. Ihre Hände wollten unbedingt den Boden abtasten - herrlich kühl. Also begaben wir uns auf eine Exkursion, fast so wie wenn sie sich in einem Escape-Room befand. Auf die Suche nach allem was sie finden musste um aus dem Raum zu kommen. Es war ein Falltor aus Holz durch welches sie einen Stock tiefer in einen anderen Raum kam. Dank einer Laserschrift an der Wand, welche nur sichtbar wurde, wenn sie ein spezielles Lied sang, bekam sie den Code für die nächste Tür. Dort stand es dann, das schlabbrige lange Monster - direkt vor ihr. Trotz dem Versuch sich mit dem Monster zu unterhalten, bekam sie einfach keine Antworten. Sie fühlte sich hilflos. Auf die Frage wo genau sie diese Hilflosigkeit spürte, kam ganz schnell die Aussage im Hals. Es stecke im Hals und sie habe Mühe zu Atmen. Kaum haben wir das Gefühl im Hals in eine schwarze Bleikugel umwandeln können, gingen wir los auf ihre Lebenslinie und landeten in einem Moment mit 7 Jahren. Es war das erste Mal dass sie alleine bei einer Freundin auswärts schlafen durfte. Mit einem fliegenden Fahrrad konnte Nicole über den Abend damals bei ihrer Freundin fliegen und sehen was ihr da Angst gemacht hatte und sie wach bleiben liess. Schon nach einer Sitzung konnte sie das erste Mal seit langem 4 Stunden am Stück durchschlafen. 
Geschichte gekürzt

Empathie4you mindTV lachende Erwachsene